Geht der Immobilienboom weiter?

Immobilienboom - Wie geht es weiter ?

Die letzten 3 Monate im Fokus! Preisanstieg bei Immobilien mit 8% weiterhin ungebrochen

Die aktuellen Auswertungsergebnisse einer Vermittlungsplattform decken sich mit aktuellen Ergebnissen meiner Firma (Stand Juni 2019).

Rund 80% meines Umsatzes der vergangenen drei Monate entfällt auf die Assetklasse Immobilien. Ob Einzelimmobilie, Sozialimmobilie, Projektentwicklung oder klassische Wohnimmobilie – die Anlageklasse „Immobilien“ bleibt nicht nur in meinem Unternehmen weiterhin unangefochtenen auf dem Spitzenplatz bei den beliebtesten Beteiligungen unserer Kunden.

Hintergrund für diese Nachfrage ist nach Auskunft unserer Kunden vor allem der anhaltende Preisanstieg und die damit grundsätzlich verbundene Werthaltigkeit von Immobilien,

Immerhin liegt der durchschnittliche Preisanstieg bei Immobilien bei 8% p.a. (Grundlage sind die letzten drei Monate). Dabei haben die Preise für Baugrundstücke rund 11% und auch die Eigentumswohnungen 10-15% zugelegt. Beachtliche Werte wie ich meine.

Dabei rechnen Experten damit, dass es auch in den kommenden Jahren mit den Preisen weiter aufwärts geht. Eine Studie der Uni Freiburg besagt sogar, dass bis 2030 bundesweit mit steigenden Immobilienpreisen zu rechnen ist. Nur einzelne Regionen insbesondere in Ostdeutschland sind davon ausgenommen. Immobilien in begehrten Metropolen wie Berlin oder Hamburg sollen bis 2060 zunehmend teurer werden.

Beste Vorgaben jetzt noch in die von mir vorgestellten Immobilienbeteiligungen zu investieren.

Ob Sie von der Projektentwicklung wie bei dem Pro Real Deutschland 7 kurzfristig profitieren wollen oder den klassischen, bezahlbaren Wohnimmobilien wie dem ZBI Deutschland 12 oder Spezialimmobilien wie dem INP 26 Dt. Sozialimmobilien ihr Augenmerkmal gilt.

Lassen Sie sich das Chancen und Risikoprofil bzw. die Unterschiede der Immobilienbeteiligungen aufzeigen. Fordern Sie die entsprechenden Unterlagen an !