Fricke Verfahrenstechnik u. Anlagenautomation :: Pressemitteilung Bundesverband der Energie- und Wasserwirtsc

Pressemitteilung Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft

Rekorde bei regenerativen Energien

Erneuerbare Energien decken 44% des Stromverbrauchs in Deutschland

Zum Start in den Juli 2019 wird bestätigt, das es sich um den heißesten Juni seit Wetteraufzeichnungen gehandelt hat.

Ebenso rekordverdächtig sind die Betriebsergebnisse von Solarkraftwerksanlagen im ersten Halbjahr 2019. Wie bereits berichtet liegen damit auch zu erzielenden Renditen für Solarkraftwerksanlagen deutlich über Plan!

Wer jetzt von bereits erfolgreich laufenden deutschen Solarkraftwerken profitieren will empfehle ich eine Investition in den Wattner SunASSET 8. Sie investieren in ein Portfolio von produzierenden und bewährten Anlagen mit gesetzlicher Einspeisevergütung.

Wie nachhaltig eine solche Kapitalanlage ist, zeigt sich auch in den Zahlen des ersten Halbjahr 2019 bei regenerativen Energiequellen. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft berichtet aktuell, das der Anteil von Sonne, Wind und anderen regenerativen Quellen an der Deckung des Stromverbrauchs in Deutschland erstmals bei 44% lag.

Dies haben vorläufige Berechnungen des Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW) und des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ergeben. Im ersten Halbjahr 2018 betrug der Anteil Erneuerbarer Energien am Stromverbrauch 39%.

Mit 55,8 Milliarden Kilowattstunden (kWh) war die Windkraft an Land erneut der größte Erzeuger von Ökostrom (plus 18% gegenüber dem ersten Halbjahr 2018). Photovoltaikanlagen lieferten 24 Milliarden kWh (erstes Halbjahr 2018: 23 Milliarden kWh). Die höchste Zuwachsrate erzielte mit 30% auf zwölf Milliarden kWh erneut die Windkraft offshore. Aus sonstigen Erneuerbaren Energien, dazu zählen vor allem Biomasse und Wasserkraft, stammten 36,7 Milliarden kWh (erstes Halbjahr 2018: 37,2 Milliarden kWh).

Der hohe Anteil der Erneuerbaren Energien im ersten Halbjahr 2019 ist auch auf außergewöhnliche Witterungsverhältnisse zurückzuführen: Der März verzeichnete einen Windrekord, aber auch in den übrigen Monaten lagen die Winderträge durchgängig über den langjährigen Durchschnittswerten.

Ich gehe dabei davon aus, das auch die Photovoltaikanlagen aufgrund der bisher außergewöhnlich hohen Sonnenscheindauer (die stärksten Monate kommen erst noch) das Jahr 2019 ein abschließendes Rekordjahr sein wird mit erfreulichen Ergebnissen der Anleger, welche in die Solarkraftwerke investiert haben.