Fricke Verfahrenstechnik u. Anlagenautomation :: Zukunftsmarkt Alten- und Pflegeheime

Zukunftsmarkt Alten- und Pflegeheime

Beispielfoto One Group

Denken Sie über eine Investition in den Markt der Pflege- und Gesundheitsimmobilien als Kapitalanlage nach? Worauf ist zu achten?

Investitionen in den Immobilienmarkt von Seniorenresidenzen oder Alten und Pflegeeinrichtungen gelten allgemein als "Zukunftssicher" und werden vermehrt als Sachwertinvestition angeboten.

Lesen Sie dazu zunächst meinen Marktüberblick, denn bereits seit 1989 investiere ich selbst in diesen Markt und begleite seit Jahrzehnten als Beirat diverse Alten- und Pflegeheime in Deutschland. Ergänzend sind einige meiner Verwandten in Alten- und Pflegeheimen in leitender Position tätig so dass ich auch hier einen fundierten Einblick in das Tagesgeschäft habe.

Ein Blick auf die Fakten des Markes:

Um 27% wird nach Untersuchungen des Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung die Anzahl an Pflegebedürftigen in Deutschland von 2015 bis 2030 ansteigen! Dies sind ca. 3,62 Millionen Menschen! Bis zum Jahr 2060 wird der Anstieg um 70% auf 4,82 Millionen Menschen geschätzt.

Für die Immobilienwirtschaft spricht man daher in diesem Segment von einem speziellen Wachstumsmarkt mit vielen Chancen, aber auch vielen Herausforderungen!

Gerade meine Erfahrungen aus den letzten Jahrzehnten sind die, das gerade die Entwicklung von Pflegeimmobilien eine sehr spezielle Expertise erfordert und insbesondere der erfolgreiche Betrieb (mit derzeitigem Personalmangel) eine Herausforderung darstellt.

Ein repräsentativer Report kommt zu dem Fazit, das ohne kurz,- mittel- und langfristige Investitionen eine Unterversorgung in sämtlichen Pflegebereichen unausweichlich ist.

„Massive Investitionen in Immobilien und andererseits in Maßnahmen zur Beseitigung des Personalnotstandes seien notwendig, um der Nachfrage gerecht zu werden. Die öffentlich-rechtlichen Träger und die sozialen Sicherungssysteme seien aufgrund der sinkenden Zahl der Beitragszahler und der wachsenden Anzahl an Leistungsbeziehern finanziell limitiert. Nur wenn Marktakteure in einem langfristig verbindlichen und verlässlichen Rechtsrahmen agieren können und die Risikoprämie auf das eingesetzte Eigenkapital marktgerecht verzinst wird, könne der benötigte Investitionsbedarf in eine nachhaltig adäquate und bezahlbare Pflegeinfrastruktur durch privates Kapital zur Verfügung gestellt werden.“

Dabei ist der Markt selbst in Bewegung und es findet derzeit eine gewisse Konsolidierung im Betreibermarkt statt. Parallel dazu steigt das Interesse von institutioneller und langfristig orientierter (Immobilien-)Investoren.

So werden schon heute 42% der knapp 14.000 nach SGB XI (Sozialgesetzbuch XI) zugelassenen stationären Pflegeheime von privaten Trägern betrieben. Die Tendenz ist steigend !

Auch die eigentliche Investitionen in Pflegeimmobilien wird von börsennotierten Immobiliengesellschaften und institutionellen Investoren dominiert. Dieser verfolgen eine langfristige Investmentstrategie. „Zwischen 2013 und 2017 wurden bereits über 6,3 Milliarden Euro bundesweit in Pflegeimmobilien und Seniorenresidenzen investiert. Für 2018 wird laut Experten ein Transaktionsvolumen von mindestens 1,8 Milliarden Euro. Zunehmend engagieren sich dabei ausländische Health Care REITs sowie auf diese Assetklasse spezialisierte Immobilien-Investmentfonds.

Und genau hier beobachte ich das aktuelle Beteiligungsangebot um ggf. Ihnen eine Beteiligung in diesem Marktsegment vorzustellen bzw. empfehlen. Es gilt dabei, das nicht alles wo „Alten- und Pflegeheimbeteiligung“ darauf steht auch wirklich nachhaltig erfolgreich für den Investor sein wird.

Bei Interesse geben Sie mir bitte eine Rückmeldung über das Kontaktfeld unter „Alten- und Pflegeheiminvestitionen“ und Sie erhalten exklusiv Vorabinformationen der zukünftigen Projekte.